Die Leber

Wenn das Häferl übergeht...

 

In der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) reguliert die Leber u.a. den freien, harmonischen Fluß von Qi.

 

Emotionale Unausgeglichenheit, PMS, Reizbarkeit können ein Hinweis sein, dass das Leber-Qi blockiert ist. Wenn Du den Ärger, die Wut immer „hinunterschluckt“, kann es sein, dass Deine Leber bzw. das Leber-Qi blockiert wird. Irgendwann  ist das Häferl voll und du explodierst, bist von 0 auf 100 und vielleicht bist du jemand der die Kaffeetasse oder den Teller durch die Wohnung wirft? Auch dass kann ein Hinweis auf ein blockiertes Leber-Qi sein. Auch bei Menschen die ständig seufzen kann dies ein Hinweis auf eine Leber-Qi-Stagnation sein. Oder ist dir schon einmal aufgefallen, dass du immer um die gleiche Zeit munter wirst, zwischen 1.00 und 3.00 Uhr? Dann ist die Leber nämlich laut Organuhr am aktivsten und falls hier ein Ungleichgewicht ist kann dich das munter machen. Auch Kopfschmerzen und Migräne können ein Hinweis auf ein Ungleichgewicht in der Leber sein.

 

Doch nun zur Leber aus westlicher Ansicht:

 

Mit Ihren 1,5-2kg Gewicht ist die Leber eins der größten inneren Organe des Menschen.

 

Zu finden ist sie im rechten Oberbauch unter dem Rippenbogen. Die Funktionen der Leber aus westlicher Sicht sind sehr vielfältig. Eine der Hauptaufgaben ist die Entgiftung des Blutes, darum wird Sie auch als Entgiftungszentrale betitelt. Schadstoffe aus dem Blut werden herausgefiltert und ausgeschieden. Belastungen durch falsche Ernährung, Umweltgifte, schädliche Substanzen von Medikamenten oder Kosmetika – bei all diesen Dingen hilft uns die Leber die schädlichen Stoffe wieder aus dem Körper zu leiten.

 

Vorallem während dem Fasten, wenn Fettdepots verbrannt werden, kommt es zur vermehrten Freisetzung der darin enthaltenen Schadstoffe, welche wiederum in die Leber gelangen und dort verstoffwechselt werden. Ein Leberwickel verbessert die Durchblutung und wir können somit unserem Entgiftungsorgan „unter die Arme greifen“ und ihre Arbeit unterstützen. Besonders wenn Du stark an Frühjahrsmüdigkeit leidest, kann eine Kur über drei Wochen sehr hilfreich sein.

 

Wie funktioniert ein Leberwickel?

 

Du brauchst dazu:

  •  1 Waschlappen oder ein kleines Gästehandtuch
  •  1 Wärmeflasche oder Kirschkernkissen
  •  großes Handtuch

 

Das kleinere Handtuch tauchst du ins heiße Wasser und wringst es etwas aus (Vorsicht! Nicht verbrennen). Doppelt gefaltet auf die Leberregion legen, Wärmeflasche darauf und mit dem großen Handtuch gut – möglichst luftdicht - umwickeln.

 

ca. 30-60 Minuten gut zugedeckt hinlegen, ein Buch lesen, Musik hören.....
Danach noch ca. 15 min. nachruhen.

 

Die ideale Uhrzeit für einen Leberwickel ist zwischen 13 und 15 Uhr oder abends vorm Einschlafen, denn es kann schlaffördernd wirken.

 

 

KONTRAINDIKATIONEN:

NICHT anwenden bei Magenblutungen, Magen- oder Darmgeschwüren, da ein Leberwickel stark durchblutungsfördernd ist. Frauen bitte aufpassen, auch während der Menstruation bitte nicht anwenden. Auch nicht während der Schwangerschaft bzw. nur nach voriger Absprache mit dem Arzt.